Automatisiert - Vernetzt - Mobil: Aktionsplan Automatisiertes Fahren

Automatisiertes Fahren wird die Mobilität der Zukunft tiefgreifend verändern.Dieser Aktionsplan schafft die Grundlage dafür, unseren Wirtschaftsstandort weiterzu stärken und neue technische Entwicklungen für die Menschen positiv zu nutzen.

Bibliographische Daten

AustriaTech – Gesellschaft des Bundes für technologiepolitische Maßnahmen mbH
Herausgeber: bmvit – Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie
Deutsch, 13 Seiten

Inhaltsbeschreibung

Wenn heute über die Zukunft der Mobilität diskutiert wird, dann ist automatisiertes Fahren ein zentrales Thema. Medienberichte rund um das Thema transportieren oft hohe Erwartungen: Wenn Computer unsere Autos steuern, wären viele Probleme gelöst – weniger Stau, weniger Emissionen, weniger Unfälle. Gleichzeitig aber ruft die Vorstellung, das Autofahren als liebgewonnene Kulturtechnik der Moderne an die Maschine abzugeben, Unbehagen hervor. Ängste vor einer Fremdbestimmung des Individuums durch eine allumfassende Technisierung werden artikuliert. Welche Potenziale stecken also im automatisierten Fahren und wie lassen sie sich realisieren?

Für die Industrie verbindet sich mit dem Konzept die Aussicht auf ein großes Wertschöpfungspotenzial, der Wettbewerb um marktfähige Umsetzungen ist global und intensiv. Verkehrspolitisch steigert das Konzept die Möglichkeiten, die Potenziale intelligenter Mobilität optimal auszuschöpfen. Technologiepolitisch geht es um die Chance, an der Entwicklung neuer Zukunftstechnologien teilzuhaben und damit die Wettbewerbsfähigkeit der Wirtschaftsstandorte nachhaltig zu stärken. Dabei ist automatisiertes Fahren nur ein Aspekt im Kontext der kontinuierlichen Veränderung unserer Mobilität.

Die Konvergenz in der technischen Entwicklung von Digitalisierung, Telekommunikations- und Internetdiensten ermöglicht völlig neue technologische Entwicklungen, sie verändert aber auch das soziale und ökonomische Verhalten der Menschen: Die digitale Vernetzung macht Fahrzeuge zu Datenträgern, die sich gegenseitig austauschen, und ermöglicht exaktes Wissen über die Ströme im Verkehrssystem.

Die Sharing Economy verändert die Relevanz von Besitz und fokussiert auf den Nutzen von Mobilität als Dienstleistung. Internet-basierte Service-Anbieter treten mit neuen Geschäftsmodellen auf den Plan. Die Beschlüsse zur Dekarbonisierung vom Pariser Klimagipfel des vergangenen Jahres rücken zudem das Zero-Emission-Ziel im Verkehr in den Fokus.

Automatisiertes Fahren wird bei diesen Veränderungen des Verkehrssystems eine wesentliche Rolle spielen. Eine Vielzahl von Studien und Roadmaps weisen auf seine potenziellen positiven Wirkungen hin und zeigen die künftigen technologischen Entwicklungen der nächsten 15-20 Jahre.

Downloads

Diese Seite teilen ...

zum Anfang