MobilityEqualizer - Raumtypen der Mobilitätsnachfrage zur Realisierung gleichberechtigter und bedarfsgerechter Mobilitätsmöglichkeiten

Das Projekt verfolgt das Ziel, nachvollziehbare und räumlich übertragbare Ergebnisse (Tools) zu entwickeln, die im Sinne einer nachfrageorientierten Planung für verschiedene Entscheidungsebenen (Verkehrsplanung, Raumplanung, Politik) direkt anwendbar sind.

Kurzbeschreibung

Inhalte und Zielsetzungen

Eine abgestimmte Planung im Bereich Raum- und Verkehrsplanung benötigt integrative Informationen und Werkzeuge, um nachhaltige Maßnahmen umsetzen zu können. Im Projekt MobilityEqualizer wurden erstmals für unterschiedliche Entscheidungsebenen (Verkehrsplanung, Raumplanung, Politik) direkt anwendbare Indikatoren und Werkzeuge entwickelt, mit denen gleichberechtigte und bedarfsgerechte Mobilitätsmöglichkeiten unterstützt werden können.

Methodische Vorgehensweise

Dazu wurden – aufbauend auf Vorprojekte – nach unterschiedlichen Zielgruppen NutzerInnenanforderungen an den öffentlichen Verkehr und alternative Mobilitätsangebote spezifiziert sowie ein Katalog von Mobilitätsanforderungen verschiedener Personengruppen (Verkehrszwecke) erstellt. Darauf aufbauend wurden Indikatoren zur bestehenden und zukünftiger Mobilitätsnachfrage sowie zum aktuellen ÖV-Angebot (Reisezeiten, Takt) erstellt.

Ergebnisse und Ausblick

Schließlich integriert ein erster Prototyp eines interaktiven Web- Planungstools diese Bausteine auf verschiedenen räumlichen Planungsebenen, das sowohl die überörtliche ÖV-Planung als auch eine nachhaltige Siedlungsentwicklung unterstützt.

Wirkung

Verbesserte Angebotsbewertungen des ÖV ermöglichen eine bessere Abstimmung der Raumplanung mit der ÖVErschließung. Verbesserte Steuerung der Angebotsplanung des ÖV wird ermöglicht durch den Vergleich von Nachfragepotenzialen mit dem aktuellen ÖV-Angebot.
Dadurch können Rückschlüsse für sinnvolle Ausweitungen des ÖV-Angebots gemacht werden, die u.a. in Ausschreibungen für das künftige Angebot einfließen.

Umsetzung

Ein prototypisches Web-Planungstool wurde für das Bundesland Salzburg umgesetzt und ermöglicht der Vergleich von ÖV-Angebot und Mobilitätsnachfrage auf verschiedenen räumlichen Planungsebenen (Gemeinde, Siedlungskern, Rasterzelle, Haltestelleneinzugsgebiet).

Weitere Ergebnisse wie die flächendeckende Analyse der ÖV-Qualitäten werden bspw. zur Evaluierung Salzburger Landesmobilitätskonzepts genutzt.

 

Projektbeteiligte

Projektleitung

Research Studios Austria Forschungsgesellschaft mbH
Dr. Thomas Prinz

Projektpartner

FACTUM Chaloupka&Risser OHG
Mag. Daniel Bell

Rosinak&Partner ZT GmbH
Dipl.-Ing. Helmut Hiess

TraffiCon - Traffic Consultants GmbH
Dr. Ing. Stefan Krampe

Kontaktadresse

Research Studios Austria Forschungsgesellschaft mbH
Dr. Thomas Prinz

Tel.: +43-662-908585-213
E-Mail: thomas.prinz@researchstudio.at

Dieses Projekt wurde im Rahmen des Programms "Mobilität der Zukunft" vom bmvit finanziert.

Weiterführende Informationen finden Sie im Infonetz der FFG.

Diese Seite teilen ...

zum Anfang