Europäisches Jahr der Schiene in Österreich

Mit einem Reigen an Aktivitäten zeigt das BMK den Wert von Innovationen zur Stärkung der Schiene als umweltfreundliches Rückgrat der Mobilität.

2021 wurde von der EU-Kommission als das Europäische Jahr der Schiene ausgerufen. Der ganzjährige Fokus auf eines der sichersten, energie-effizientesten und ökologisch nachhaltigsten Verkehrsmittel soll den nötigen Schub einleiten, um den nächsten Streckenabschnitt auf dem Weg zu einem gemeinsamen europäischen Bahnsystem mit komfortablen Verbindungen für alle zurückzulegen und damit die Ziele des Europäischen Green Deal und der EU-Strategie für Nachhaltige und Intelligente Mobilität zu erreichen.

Während Europe's Rail Joint Undertaking, eine der vorgeschlagenen Europäischen Partnerschaften im Rahmen des Forschungsförderungsprogrammes Horizon Europe, in den nächsten Jahren aufbauend auf den Erkenntnissen des Shift2Rail Joint Undertaking die nötigen technologischen und organisatorischen Neuerungen für ein starkes klimaneutrales Bahnsystem bringen soll, rücken die Aktivitäten der Sektion Innovation und Technologie des BMK im Jahr der Schiene den Beitrag der österreichischen Forschungs- Technologie- und Innovationslandschaft in den Mittelpunkt.

  • Am 18. Oktober veranstaltete das BMK gemeinsam mit der Österreichischen Forschungsförderungsgesellschaft (FFG) und in Kooperation mit dem Klima- und Energiefonds und der Agenda Bahnindustrie Frauen die Vernetzungs- und Diskursveranstaltung „Innovationskraft Eisenbahn - Erreichtes würdigen, Herausforderungen annehmen". Das Event warf ein Schlaglicht auf die Innovationsleistung des österreichischen Bahnsektors (Betreiber, Industrie und Forschung) auf nationaler und europäischer Ebene und ermöglichte einen Austausch über innovative Lösungen rund um den umweltfreundlichen Verkehrsträger Schiene. Während beim Vormittagsblock der aktuelle Beitrag der im Bahnbereich tätigen FTI-Community auf dem Weg zu einer nachhaltigen Personen- und Gütermobilität im Zentrum stand, war der Nachmittag den zukünftigen Aufträgen an die Community für das Erreichen eines klimaneutralen Mobilitätssystems gewidmet. Die Veranstaltung wurde live im Internet übertragen, einen Nachbericht, die Projektpräsentationen sowie die Videoaufzeichnung der Programmpunkte finden Sie hier.
  • Am 20. Oktober startete die 18. Ausschreibung aus dem Förderprogramm Mobilität der Zukunft, im Fördertopf befinden sich u.a. 5 Mio. EUR für das Querschnittsthema System Bahn. Bei der Auswahl der sechs bahnbezogenen Ausschreibungsschwerpunkte wurde auf den Input aus zwei Stakeholderworkshops zurückgegriffen. Den Ausschreibungsleitfaden, die Instrumentenleitfäden und alle weiteren Informationenen finden Sie hier. 
  • Im Laufe des Herbstes entstehen 12 Projektvideos, die ausgewählte, im Rahmen des nationalen Forschungsförderungsprogramms „Mobilität der Zukunft" geförderte FTI-Projekte aus dem Bahnbereich vor die Kamera bringen und einer breiteren Öffentlichkeit vorstellen. Die Videos werden von September bis Jahresende hier veröffentlicht. 

Smarte Schiene: AundO - Optimierung von Lokumlaufplänen mittels Künstlicher Intelligenz

Zum Auftakt gibt AundO einen Einblick in die Optimierung und Simulation von Lokumlaufplänen mittels Künstlicher Intelligenz.

Smarte Schiene: RailEye3D - KI-unterstützte Sensortechnik zur Gefahrenerkennung

Bei RailEye3D wurde ein kamerabasierter Sensor mit integrierter Künstlicher Intelligenz entwickelt, der Personen in Gefahrenzonen rund um Schienenfahrzeuge erkennt.

Smarte Schiene: autoSHUNTING

Bei autoSHUNTING wurde eine Sensorik entwickelt und in realer Umgebung getestet, die Hindernisse und Signale erkennt und Verschub dadurch sicherer und effizienter gestaltet.

Smarte Schiene: BESTE-AB

Bei BESTE-AB wurde ein System entwickelt, in dem Unternehmen vor allem auf wenig genützten Strecken Fahrstraßen und Züge on-demand anfordern können, wodurch Nebenbahnen besser ausgelastet werden und die Effizienz von Schienengüterverkehr steigt.

Smarte Schiene: INTELLiTRAM

INTELLiTRAM steigert die Sicherheit und Effizienz des Systems Straßenbahn, indem mit Hilfe von bildbasierten Deep-Learning-Konzepten Gefahrensituationen identifiziert und Kollisionen vermieden werden.

Smarte Schiene: SMARTY

SMARTY überträgt das Konzept der Sharing Economy auf den Schienengüterverkehr und stellt eine Plattform bereit, über die gemeinschaftlich genutzte Wagons kurzfristig gemietet und damit effizienter genutzt werden können.

Smarte Schiene: MeTRIcS

MeTRIcS prognostiziert mit intelligentem Zustandmonitoring den zukünftigen Wartungsbedarf von Schienenfahrzeugen und erhöht so ihre Verfügbarkeit.

Smarte Schiene: BackbonePI: Rail

Das im Rahmen von BackbonePI: Rail entwickelte Planungsmodell unterstützt bei der rechtzeitigen, flexiblen Güterwagenbestellung, indem es den prognostizierten Wagenbedarf dem Bestand gegenüberstellt. 

Smarte Schiene: RailPrev

RailPrev ermöglicht auf Basis von modernen Sensorsystemen ein permanentes und flächendeckendes Monitoring des Zustands der Schieneninfrastruktur, um Wartungsbedarf frühzeitig zu erkennen und Wartungsarbeiten zielgerichteter und effizienter zu gestalten.

Smarte Schiene - Haltestelle 4.0

Die Haltestelle 4.0, ein Projekt des Urbanen Mobilitätslabors Salzburg, wurde am Flachgauer Bahnhof Neumarkt am Wallersee als multimodaler Vorzeigemobilitätsknoten eingerichtet und verfügt über reservierbare Fahrradboxen, Sensoren zur digitalen Vernetzung und andere Innovationen.

Smarte Schiene - StraWe

Im Projekt StraWe wird ein Verfahren entwickelt, um mit Hilfe von optischen und akustischen Sensoren potenzielle Gleisfehlstellungen oder Verschleißmerkmale an Straßenbahnweichen und -kreuzungen festzustellen und so rechtzeitig dadurch entstehendem Lärm und Vibrationen entgegenwirken zu können.

 

Smarte Schiene: TARO

TARO entwickelt Lösungen für den digitalen Verschub, die digitale Instandhaltung oder die Automatisierung von Prozessen, um die Automatisierung und Digitalisierung der Bahn voranzutreiben und somit den Umstieg auf die Schiene zu fördern.


Auch über die Sektion Innovation und Technologie hinaus setzt das BMK Akzente zum Europäischen Jahr der Schiene. So fand am 16. Juni ein virtueller Aktionstag zum Kombinierten Verkehr statt, dessen Rückgrat die Schiene bilden soll. Auch die Wiedereröffnung des Bahntunnels durch die Karawanken im Juli stand im Zeichen des grenzüberschreitenden Bahnverkehrs. Zusätzlich werden über virtuelle Kanäle des Ministeriums Fakten über die Eisenbahn gestreut.

Stand: Dezember 2021