Shift2Rail Joint Undertaking & die geplante Fortführung in der „Europe’s Rail Joint Undertaking“-Partnerschaft

Das BMK unterstützt das EU Forschungs- und Innovationsvorhaben Shift2Rail sowie dessen Fortführung in Horizon Europe unter dem Titel „Europe’s Rail Joint Undertaking“, um die Erreichung technologie-, industrie- und verkehrspolitischer Zielsetzungen im Bereich Bahn sicherzustellen.

Im EU-Rahmenprogramm für Forschung und Innovation Horizon 2020 wurden Forschungs- und Innovationsschwerpunkte zum Thema „Intelligenter, umweltfreundlicher und integrierter Verkehr" gesetzt. Unter diesem Schwerpunkt läuft aktuell auch das EU-Forschungs- und Innovationsvorhaben für den Eisenbahnsektor Shift2Rail. Das Shift2Rail Joint Undertaking wurde auf Grundlage von Artikel 187 des Vertrags über die Arbeitsweise der Europäischen Union als Public-Private-Partnership bis 2020 gegründet.

Das BMK hat die Gründung von Shift2Rail unter Einbindung relevanter österreichischer Stakeholder aus dem Eisenbahnsektor von Beginn an unterstützt. Aus strategischer Sicht setzt Shift2Rail wichtige Schritte in Richtung

  1. einer Bündelung der Forschung und Innovation im Bahnsektor und damit zur systemischen Betrachtung des Systems Eisenbahn und seiner Schnittstellen zu anderen Verkehrsträgern,
  2. der Sicherung der Wettbewerbsfähigkeit der europäischen Eisenbahnindustrie und damit der Sicherung der Wettbewerbsfähigkeit der österreichischen Bahnindustrie sowie
  3. eines Beitrags zu den Verlagerungszielen der Europäischen Kommission aus dem Weißbuch Verkehr 2011 und der EU Smart Mobility Strategy 2020, welche sich wiederum mit den Zielen aus dem Gesamtverkehrsplan Österreich 2012 und neu zu entwickelnden Mobilitätsmasterplan 2020 decken.

Österreichische Unternehmen und Forschungseinrichtungen konnten sich sehr erfolgreich am so genannten Call for Associated Members beteiligen und mehr als 11 Mio. EUR von 135 Mio. EUR der verfügbaren Mittel lukrieren. Diese arbeiten damit über die gesamte Laufzeit von sechs Jahren ein Forschungsbudget von insgesamt mehr als 31 Mio. Euro in Shift2Rail ab. Das Forschungsbudget teilt sich auf das „Virtual Vehicle Austria Consortium+" mit zwölf österr. Partnern, das „EUROC" mit der ÖBB-Infrastruktur AG als Partner und das österreichische Einzelunternehmen Kontron Transportation Austria AG auf (s. https://shift2rail.org/about-shift2rail/ju-members/).

Über die gesamte Laufzeit von Shift2Rail werden insgesamt 135 Mio. EUR von den oben genannten Mitteln jährlich im Rahmen von so genannten Open Calls an Organisationen ausgeschüttet, die nicht Mitglieder des Shift2Rail Joint Undertaking sind. Auch hier konnten sich zahlreiche österreichische Unternehmen und Forschungseinrichtungen erfolgreich beteiligen und sich in Bezug auf das lukrierte Forschungsbudget im Betrachtungszeitraum 2015-2019 auf 5. Stelle hinter Spanien, Italien, Deutschland und UK positionieren.

Auf europäischer Ebene laufen nun die Vorbereitungen zur Fortführung von Shift2Rail in Horizon Europe. Aufgrund der erzielten Erfolge in Shift2Rail auf der einen Seite und zur weiteren Sicherstellung der Erreichung der technologie-, industrie- und verkehrspolitischen Zielsetzungen im Bereich Bahn auf der anderen Seite, spricht sich Österreich für eine Fortführung von Shift2Rail in Horizon Europe aus. Vor Kurzem hat eine Interessenerhebung der Europäischen Kommission von potentiellen so genannten Founding Members stattgefunden. Aus Sicht des BMK ist es sehr erfreulich, dass es auch österreichische Interessenten gegeben hat. Neben der Teilnahme als Founding Member, wird es auch noch andere Teilnahmemöglichkeiten geben. Alle weiteren, zum jetzigen Zeitpunkt verfügbaren Informationen finden Sie im Sector Paper zu „Europe's Rail Joint Undertaking" sowie der kürzlich von ERRAC veröffentlichten Rail Strategic Research and Innovation Agenda, die als zentraler Beitrag für die „Europe's Rail Joint Undertaking"-Partnerschaft in Horizon Europe an die Europäische Kommission übermittelt wurde.

Aktuell wird der Vorschlag der Kommission für eine Verordnung des Rates zur Gründung von gemeinsamen Unternehmen im Rahmen von Horizon Europe verhandelt. Erfreulicherweise konnten sich in „Europe's Rail Joint Undertaking" zwei österreichischer Organisationen (voestalpine Railway Systems GmbH und ÖBB-Holding AG) erfolgreich als Founding Members bewerben und sind in dem Vorschlag im Annex II als solche zu „Europe's Rail Joint Undertaking" gelistet.

Sollte es von Ihrer Seite Interesse an einer Teilnahme an der Fortführung von Shift2Rail in Horizon Europe geben, können Sie sich gerne an Sarah Bittner-Krautsack (sarah.bittner-krautsack@bmk.gv.at) sowie Theresa Bauer (theresa.bauer@bmk.gv.at) wenden.