BMVIT-Stiftungsprofessorin für „Nachhaltige Transportlogistik 4.0“ an der Johannes Kepler Universität Linz vorgestellt

Im Rahmen eines Pressegespräches präsentierte Norbert Hofer, Bundesminister für Verkehr, Innovation und Technologie, im September die vier neuen StiftungsprofessorInnen, deren Professuren vom BMVIT mit insgesamt 6 Mio. EUR gefördert werden. Das BMVIT fördert 50% der Kosten, die anderen 50 % teilen sich Industrie, Wirtschaft und die jeweilige Universität.

Als Stiftungsprofessorin für „Nachhaltige Transportlogistik 4.0" wurde Cristina Olaverri an der Johannes-Kepler Universität Linz präsentiert. Sie arbeitet in den Themenbereichen Mobilität und Transportlogistik und wird sich dabei auch intensiv mit dem neuen Forschungsbereich "Physical Internet" im Zusammenhang mit der nachhaltigen Reorganisation der Transportlogistik und Gütermobilität in Ballungszentren  zur Erzielung  positiver ökonomischer, ökologischer und gesellschaftlicher Effekte beschäftigen. Die gebürtige Spanierin promovierte an der Ludwig-Maximilians-Universität München und bringt viel Erfahrung, u.a. von der TU München oder dem Austrian Institute of Technology, mit.

Als Finanzierungspartner sind das Logistikum der FH Oberösterreich, DB Schenker, Österreichische Post AG, Hödlmayr International AG und Pfeiffer HandelsgmbH mit an Bord.

Diese Seite teilen ...

zum Anfang