INterfaces & COMpetences in Freight logistics (INCOM-F)

Ein Ziel von INCOM-F war, dem bmvit die Komplexität der Schnittstellen zwischen Logistik und Güterverkehr verständlich darzulegen und den Markt so strukturiert darzustellen, dass die wichtigsten AkteurInnen und Forschungslücken identifiziert und bei zukünftigen Ausschreibungen die FTI-relevanten Themenfelder zu deren verstärkter Ausarbeitung angesprochen werden können.

Bibliographische Daten

Georg Brunnthaller, Sandra Stein (Fraunhofer Austria Research); Heinz Dörr, Viktoria Marsch, Andreas Romstorfer, Yvonne Toifl (arp); Siegfried Pöchtrager, Pia Sajovitz, Christine Strobel (BOKU Wien); Claudia Berkowitsch, Bardo Hörl, Monika Wanjek (TU Wien) Deutsch, 152 Seiten

Inhaltsbeschreibung

Da im gegenwärtigen Logistik- und Transportgeschehen Österreichs die zahlreichen Schnittstellen zwischen Logistik und Güterverkehr bislang unzureichend identifiziert und koordiniert sind, werden insbesondere die FTI-Potenziale an diesen Schnittstellen aktuell nur mäßig gehoben. Marktnahe Innovationen an den jeweiligen Schnittstellen fehlen beziehungsweise werden nicht ausreichend strategisch erforscht und erfolgreich implementiert.

Ein Ziel von INCOM-F war, dem bmvit diese Komplexität der Schnittstellen verständlich darzulegen und den Markt so strukturiert darzustellen, dass die wichtigsten AkteurInnen und Forschungslücken identifiziert und bei zukünftigen Ausschreibungen die FTI-relevanten Themenfelder zu deren verstärkter Ausarbeitung angesprochen werden können. Besonders die Bildung von Verständnis für Forschungsbedarf im Themenfeld der Gütermobilität zur Schaffung von neuem Wissen und zur Entwicklung von Innovationen und Technologien stand im Fokus von INCOM-F.

Downloads

Diese Seite teilen ...

zum Anfang