RAIL-SLEEPER - Neue Imprägnierungsmittel für die Bahnschwelle aus Holz

In diesem Projekt werden unbedenklichere Ersatzprodukte für das Konservierungsmittel Kreosot auf ihre Gebrauchstauglichkeit für die Imprägnierung von Buchenschwellen erforscht. Die dabei geforderten Eigenschaften orientieren sich an den hohen Ansprüchen der Kreosot-imprägnierten Bahnschwelle: gute biologische Wirksamkeit, lange Nutzungsdauer, keine Korrosionswirkung, geringe elektrische Leitfähigkeit sowie hohe Beständigkeit gegenüber Beanspruchungen.

Kurzbeschreibung

Ausgangssituation/Motivation

Bei Projektstart wurde davon ausgegangen, dass durch den Erlass neuer Biozidprodukterichtlinien (98/8/EC) der Einsatz von Kreosot zur Imprägnierung von Buchenschwellen untersagt werden würde. Demzufolge war das Ziel des Projekts, human- und ökotoxikologisch unbedenklichere Ersatzprodukte auf ihre Gebrauchstauglichkeit für diesen Einsatz zu erforschen.

Inhalte und Zielsetzungen

Die geforderten Eigenschaften orientieren sich an den hohen Ansprüchen der Kreosot-imprägnierten Bahnschwelle:

  • gute biologische Wirksamkeit,
  • lange Nutzungsdauer,
  • keine korrosive Auswirkung auf Verbindungsmittel,
  • geringe elektrische Leitfähigkeit sowie
  • hohe Beständigkeit gegenüber physikalischen und chemischen Beanspruchungen.

Methodische Vorgehensweise

Die biologische Wirksamkeit gegen Schadorganismen und die notwendigen Einsatz-konzentrationen wurden in Pilzversuchen ermittelt. Die Verträglichkeit mit den für die Befestigung der Schienen eingesetzten Metallen sowie die Einflüsse auf die elektrische Leitfähigkeit wurden unter Berücksichtigung des Feuchteverhaltens der imprägnierten Hölzer untersucht. Kreosot reduziert die Wasseraufnahme der imprägnierten Hölzer, von den alternativen Imprägniermitteln war dies nicht zu erwarten.

Möglichkeiten um dies auch mit den modernen, chromfreien Imprägniermittel zu erzielen, sind einerseits Formulierungshilfsstoff-Modifikationen der Schutzmittel oder der Einsatz von Hydrophobierungsmitteln. Beide Lösungsansätze wurden in diesem Projekt verfolgt.

Die Beständigkeit gegenüber UV-Strahlung, Hitze und Tieftemperatur sowie gegenüber Ölen und Schmiermitteln wurde, insbesondere unter Berücksichtigung der Erhaltung der Holz-Hydrophobierung, untersucht. Die Entflammbarkeit und Brandbeständigkeit der mit den alternativen Imprägnierprodukten imprägnierten Buchenhölzer wurde vergleichend mit unbehandelter und mit Kreosot-imprägnierter Buche untersucht.

Ergebnisse und Ausblick

Im Zuge der durchgeführten Untersuchungen kristallisierten sich potentiell mögliche Alternativen für die Imprägnierung der Bahnschwelle aus Holz heraus. Diese Alternativen sollten nun in weiteren Untersuchungen intensiver erforscht werden, insbesondere betreffend Imprägnierqualität wie Eindringung, Durchtränkung und Wirkstoffverteilung in der Buchenschwelle.

Publikationen

RAIL-SLEEPER - Neue Imprägnierungsmittel für die Bahnschwelle aus Holz

In diesem Projekt werden unbedenklichere Ersatzprodukte für Kreosot auf ihre Gebrauchstauglichkeit für die Imprägnierung von Buchenschwellen erforscht. Die dabei geforderten Eigenschaften orientieren sich an den hohen Ansprüchen der Kreosot-imprägnierten Bahnschwelle: gute biologische Wirksamkeit, lange Nutzungsdauer, keine Korrosionswirkung, geringe elektrische Leitfähigkeit sowie hohe Beständigkeit gegenüber Beanspruchungen. Mag. Notburga Pfabigan, Herausgeber: bmvit
Deutsch, 47 Seiten

Downloads zur Publikation

Projektbeteiligte

Projektleitung

Mag.a Notburga Pfabigan - Holzforschung Austria - Forschungsinstitut und akkreditierte Prüf- und Überwachungsstelle der Österreichischen Gesellschaft für Holzforschung

Kontaktadresse

Holzforschung Austria - Forschungsinstitut und akkreditierte Prüf- und Überwachungsstelle der Österreichischen Gesellschaft für Holzforschung
Mag.a Notburga Pfabigan
Tel.: +43 (1) 798 2623-23
E-Mail: n.pfabigan@holzforschung.at

This content in English

Diese Seite teilen ...

zum Anfang