PV-SÜD-K & D: PV-Straßenüberdachung – Konzept und Demonstrator

Die ein Projekt-Cluster bildenden Projekte PV-SÜD-K & D: PV (Photovoltaik)-Straßenüberdachung – Konzept & Demonstrator erforschen das bisher ungenutzte Potenzial von Autobahnüberdachungen mit PV-Modulen für die Produktion von Energie und ihre Auswirkungen auf die Straßeninfrastruktur.

Kurzbeschreibung

In anderen Projekten konnte bereits die Umsetzbarkeit und Wirtschaftlichkeit der Energieversorgung von Rastplätzen und Tunnelbeleuchtungen durch PV-Module gezeigt werden. Nun soll dies auch für Straßen überprüft werden.

Durch die Überdachung von befahrenen Verkehrsflächen mit PV-Modulen sollen weitere Flächen für die saubere Produktion von Strom genutzt werden. Außerdem erhoffen sich die Projektpartner weitere Vorteile für die Infrastrukturbetreiber durch eine Straßenüberdachung wie z.B. Schutz der Straßenoberfläche vor Witterungseinflüssen (Regen, Schnee, Eis, und Hitze), die dadurch mögliche Erhöhung der Lebensdauer der Fahrbahndecken sowie der durch geeignete Konstruktionen erreichbare Lärmschutz durch Abschirmung. Durch die Miteinbeziehung dieser zusätzlichen positiven Wirkungen in eine Kosten-Nutzen-Rechnung soll die Wirtschaftlichkeit von einer Straßenüberdachung mit PV-Modulen neu bewertet werden.

Nachdem im ersten Teil des Projektclusters ein Prototyp für eine PV-Straßenüberdachung erstellt wird, soll im zweiten Teil dieser für ein Jahr lang im Betrieb wissenschaftlich begleitet werden. Um ausreichend Daten zu erhalten, wird der Demonstrator mit Messtechnik ausgerüstet. Schlussendlich sollen die Projekte wertvolle Ergebnisse über die Realisierbarkeit, den Wartungsaufwand, Nutzen und Kosten für den zukünftigen Einsatz solcher PV-Systeme im D-A-CH – Raum liefern.

Finanziert wird das Forschungsprojekt über eine D-A-CH - Kooperation zwischen dem Österreichischen Klimaschutzministerium (BMK), dem Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (Deutschland) und dem Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation (UVEK) über das Bundesamt für Straßen (ASTRA) der Schweiz. Für die Abwicklung ist die Österreichische Forschungsförderungsgesellschaft mbH FFG zuständig.

Projektbeteiligte

Projektleitung

AIT Austrian Institute of Technology GmbH

Projektpartner

  • Forster Industrietechnik GmbH
  • Fraunhofer-Gesellschaft zur Förderung der angewandten Forschung e.V.