RouteComAssistance - Optimierung von Transportketten durch organisatorische und technische Einbindung von IKT für Triebfahrzeugführer

Ziel des Vorhabens war es, ein IT-System zu entwickeln, welches Triebfahrzeugführerinnen und Triebfahrzeugführer bei ihrer Arbeit unterstützt und den Informationsfluss entlang der Transportkette erhöht, indem es Triebfahrzeugführerinnen und Triebfahrzeugführer aktiv in diesen einbindet.

Kurzbeschreibung

Methodische Vorgehensweise

Methodisch wurden auf Basis detaillierter Analysen der Triebfahrzeugführerinnen- und Triebfahrzeugführer-Funktion und deren Rolle im Prozessablauf, der rechtlichen Rahmenbedingungen und des Informationsflusses Potentiale ermittelt und bewertet. Mit dem Ziel einen zukünftigen Mehrwert zu generieren, wurde den Analysen und Potentialen entsprechend ein Pflichtenheft für die IT-technische Umsetzung des RouteComAssistance System erstellt. Auf Grundlage dieses Pflichtenheftes wurde das System in Form eines Prototyps umgesetzt und im Rahmen eines Pilotversuchs validiert.

Wirkung

Das System ermöglicht durch die Anpassung des Fahrverhaltens von Triebfahrzeugführerinnen und Triebfahrzeugführern bei Diesel-Traktion eine Reduktion von Emissionen oder bei Elektro-Traktion eine Reduktion des Energieverbrauchs. Darüber hinaus erlaubt ein entsprechender Informationsfluss auch die Erhöhung der Qualität der Transportleistung und damit die Sicherstellung der planungsgenauen Versorgung mit Gütern.

Umsetzung

Das RouteComAssistance-System wurde als Prototyp entwickelt. Aktuell arbeiten die Projektpartner weiter an dem System. Der Fokus liegt primär auf der Implementierung in den Regeleinsatz beim Projektpartner MEV-Austria GmbH. Sämtliche Triebfahrzeugführerinnen und Triebfahrzeugführer sowie die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Backoffice der MEV-Austria sollen zukünftig mit dem System arbeiten. In weiterer Folge soll die Entwicklung als ein marktfähiges Produkt Eisenbahnverkehrsunternehmen angeboten werden.

Im Rahmen des Projektes wurden auch Infrastrukturbetreiber eingebunden, da sie wesentliche Informationen zu Zugfahrten zur Verfügung stellen. Bisher wurden diese Informationen ausschließlich in Papierform bzw. elektronisch im PDF-Format zur Verfügung gestellt, aber die Infrastrukturbetreiber arbeiten an Möglichkeiten, hier elektronische Datenschnittstellen zur Übertragung von sicherheitsrelevanten Informationen zur Verfügung zu stellen. Auf Basis von Informationen über diese Entwicklungen konnte das RouteComAssistance-System dahingehend bereits jetzt optimiert werden.

DI Christian Studnicka, MEV-Austria GmbH

Projektbeteiligte

  • TECHNOMA Technology Consulting&Marketing GmbH
    Mag.(FH) Konrad Röthel
  • MEV Independent Railway Services GmbH
    DI. Christian Studnicka
  • Symbionis Software, Skills&Technologies GmbH
    Gabriela Hillebrand

Kontaktadresse

Mag. (FH) Konrad Röthel, MA,
TECHNOMA Technology Consulting & Marketing GmbH

Dieses Projekt wurde im Rahmen des Programms "Mobilität der Zukunft" vom bmvit finanziert.

Weiterführende Informationen finden Sie im Infonetz der FFG.

Diese Seite teilen ...

zum Anfang