ILKÖ - Integriertes Logistiknetzwerk KV in Österreich

ILKÖ zielt auf die Entwicklung eines integrierten Logistiknetzwerks für den Schienengüterverkehr mit Schwerpunkt Kombinierter Verkehr (KV) in Österreich ab.

Kurzbeschreibung

Methodische Vorgehensweise

Aufbauend auf der Anforderungsdefinition wird ein integriertes, kundenorientiertes österreichweites Logistiknetzwerk konzipiert, das aus einem backbone von regelmäßigen Zugverbindungen (unter besonderer Berücksichtigung marktorientierter Fahrplankonzepte) und einem integrierten door-to-door Logistik-Service besteht. Weiters wurde eine innovative Software-Architektur zur Integration und Verwertung aller relevanten Daten entwickelt. In diesem Zusammenhang wurde ein Demonstrationsmodell als Online-Tool zur Abfrage von KV-Verbindungen implementiert. Damit wurde eine wesentliche Grundlage für die in der Folge angestrebte praktische Umsetzung geschaffen.

Wirkung

Die Ergebnisse versprechen einen Beitrag zur Attraktivierung und Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit des derzeit kaum konkurrenzfähigen Angebots im nationalen Kombinierten Verkehr und tragen damit zur Stärkung des energieeffizienten und ressourcenschonenden Schienengüterverkehrs bzw. des Kombinierten Verkehrs bei. Gleichzeitig versprechen sie einen Beitrag zu einer prosperierenden Entwicklung des liberalisierten Bahnsektors (Terminals, EVU) in Österreich.

Umsetzung

Das entwickelte Angebotskonzept sowie das Demonstrationsmodell werden noch mit externen Stakeholdern diskutiert und auf Praktikabilität geprüft. Die Ergebnisse sollen in einem Folgeprojekt umgesetzt werden.

Projektbeteiligte

Projektleitung

TRAFFIX Verkehrsplanung GmbH
DI Andreas Käfer

Projektpartner

  • c.c.com Moser GmbH
  • Salzburg AG
  • Montan Speditions GesmbH
  • LTE Logistik- und Transport- GmbH
  • Wiener Lokalbahnen Cargo gmbH

Kontaktadresse

TRAFFIX Verkehrsplanung GmbH
DI Andreas Käfer

Tel.: +43-1-5864181
Fax: +43-1-586418110
E-Mail: terminal@traffix.co.at

Dieses Projekt wurde im Rahmen des Programms "Mobilität der Zukunft" vom bmvit finanziert.

Weiterführende Informationen finden Sie im Infonetz der FFG.

Diese Seite teilen ...

zum Anfang