CinderRailer – Netzwerk aus Mehrecksverkehren zur Kombination von Schlacke- und Gips­transporten mit denselben Containern

Im Rahmen des Projekts wurden neuartige Logistikketten im Bahnverkehr für Schüttgüter wie Hüttensand, Gips, Kies und Ersatzbrennstoffe (EBS) entwickelt, bei denen sich bisher die Verwendung desselben Equipments ausgeschlossen hat.

Kurzbeschreibung

Ausgangssituation/Motivation

Vor allem im Bahntransport sind A-B Verkehre mit Vollbeladung in eine Richtung und leer in die andere Richtung üblich. Damit ist maximal eine Produktivität von 50% erreichbar und der Konkurrenzfähigkeit gegenüber dem Mitbewerber Straße Grenzen gesetzt. Die Situation wird durch die Schaffung von Spezialwaggons für spezielle logistische Aufgaben noch verstärkt, da diese nur im begrenzten Maße für unterschiedliche Güter genutzt werden können.

Innofreight und Rail Cargo Austria haben sich zum Ziel gesetzt, die Produktivität im Bahngütertransport mittels Modularisierung der Logistiksysteme zu steigern.

Inhalte und Zielsetzungen

Die Lösung basiert einerseits auf dem Einsatz innovativer Transporttechnologien und andererseits auf einem neuen logistischen und organisatorischen Ansatz. Die bis dato als A-B Verkehre ohne Retourfracht geführten Transporte wurden zu einem Transportnetzwerk zusammengeführt, wozu neben dem flexibel einsetzbaren, modularen Equipment und einer ausgefeilten Fahrplan- und Umschlagszeitenplanung auch Lösungen zur Koordination der beteiligten Unternehmen angestrebt wurden.

Mit den Ergebnissen der Demonstration des Aufbaus von Transportnetzwerken und dem Equipmenteinsatz darin können auch zukünftigen, neuen Kunden die Vorteile des Systems vor Augen geführt werden.

Methodische Vorgehensweise

Das entwickelte Geschäftsmodell wird in Zusammenarbeit mit Kunden aus der Baustoff- und Stahlindustrie in Österreich umgesetzt, wo die Kombination von InnoWaggon und RockTainer-System im Transportnetzwerk von Hüttensand, Kies und Kalkstein zum Einsatz kommt. In Zukunft sollen die Einsetzbarkeit in weiteren Industriezweigen mit Schüttgutverkehren geprüft und das System umgesetzt werden. Zudem wurde die Weiterentwickung des eingesetzten RockTainer ORE zum neu dimensionierten RockTainer SAND bis Mitte 2016 eingeplant.

Ergebnisse und Ausblick

Ergebnis des Projekts ist ein System, das als neues Produkt am Markt positioniert werden kann. Die gewonnenen Erkenntnisse dienen dazu, den Kunden ein funktionierendes System anbieten zu können, das logistische Vorteile bringt und als Muster für weitere Umsetzungen genutzt werden kann. Damit können neue Märkte und Kunden vor allem auch im Ausland gewonnen werden.

Das Projekt erhöht die Wirtschaftlichkeit der Bahn und senkt gleichzeitig deren Emissionen und ihren Ressourcenverbrauch. Dies kann durch die Vermeidung von Leerfahrten, höhere Zuladung, geringeres Eigengewicht und damit geringerem Energieverbrauch pro Tonnenkilometer Fracht erreicht werden.

Wirkung

Das Projekt erhöht die Wirtschaftlichkeit der Bahn und senkt gleichzeitig deren Emissionen und ihren Ressourcenverbrauch. Dies kann durch die Vermeidung von Leerfahrten, höhere Zuladung, geringeres Eigengewicht und damit geringerem Energieverbrauch pro Tonnenkilometer Fracht erreicht werden.

Umsetzung

Das entwickelte Geschäftsmodell wird in Zusammenarbeit mit Kunden aus der Baustoff- und Stahlindustrie in Österreich umgesetzt, wo die Kombination von InnoWaggon und RockTainer-System im Transportnetzwerk von Hüttensand, Kies und Kalkstein zum Einsatz kommt. In Zukunft sollen die Einsetzbarkeit in weiteren Industriezweigen mit Schüttgutverkehren geprüft und das System umgesetzt werden. Zudem ist die Weiterentwickung des eingesetzten RockTainer ORE zum neu dimensionierten RockTainer SAND bis Mitte 2016 geplant.

Ergebnis des Projekts ist ein System, das als neues Produkt am Markt positioniert werden kann. Die gewonnenen Erkenntnisse dienen dazu, den Kunden ein funktionierendes System anbieten zu können, das logistische Vorteile bringt und als Muster für weitere Umsetzungen genutzt werden kann. Damit können neue Märkte und Kunden vor allem auch im Ausland gewonnen werden.

DI Martina Zisler, INNOFREIGHT Speditions GmbH

Publikationen

Projektbeteiligte

Projektleitung

MSc Martina Zisler, innofreight Speditions GmbH

ProjektpartnerInnen

Peter Sorian, Rail Cargo Austria AG

Kontaktadresse

innofreight Speditions GmbH
MSc Martina Zisler
Grazer Straße 18
A-8600 Bruck an der Mur

This content in English

Diese Seite teilen ...

zum Anfang