Backbone PI: Rail - Digitale Transformation der Wagenplanung zur Etablierung der Schiene als Rückgrat des Physical Internet

Im Zentrum des Projekts Backbone PI:Rail stand eine verbesserte Flottenplanung zur Steigerung der Konkurrenzfähigkeit des Güterverkehrs auf der Schiene.

Kurzbeschreibung

Die Planung des Güterwagenportfolios bei Eisenbahnverkehrsunternehmen stellt eine äußerst komplexe Angelegenheit dar, bei der Planungsentscheidungen teilweise Jahre im Voraus getroffen werden müssen. Im Rahmen des Projekts wurden Modelle entwickelt, die die Planung der Kapazitäten schneller, einfacher und flexibler machen.

Methodik

Ein entwickeltes Flottendimensionierungsmodell ermittelt auf Basis der geplanten Transportmengen, wie die optimale Flotte zusammengesetzt sein muss, um allen gewünschten Lieferungen gerecht zu werden. Als Input dafür errechnet ein weiteres Modell Wagenbindezeiten, also wie lange ein Wagen für eine Lieferung im Einsatz sein wird. Ein zusätzliches Programm prognostiziert die durchschnittliche Auslastung von Equipment beim Transport von spezifischen Gütern auf vordefinierten Abhängigkeiten. All diese in sich abgestimmten Modelle flossen schlussendlich in ein Entscheidungsunterstützungsmodell, welches die Planung des zukünftigen Equipmentportfolios systemisch unterstützt. Die Auswirkungen verschiedener Planungsentscheidungen können automatisiert gegenübergestellt und bewertet werden.

Soll unser Gütertransport klimafreundlicher werden, so wird kein Weg an der Bahn vorbeiführen. Das Ziel muss daher sein, sie langfristig stärker in moderne Güterverkehrskonzepte einzubinden und, um dies zu ermöglichen, ihre Konkurrenzfähigkeit gegenüber der Straße zu erhöhen. Da die Portfolioplanung leider lange Vorlaufzeiten erfordert, haben wir im Projekt Methoden entwickelt, um sie flexibler, einfacher und auch transparenter zu gestalten.

Dipl.-Ing. Georg Schett, Fraunhofer Austria Research GmbH

Im Bild ist die zitierte Person Dipl.-Ing. Georg Schett von der Fraunhofer Austria Research GmbH zu sehen.
(Copyright: Projektkonsortium Backbone PI: Rail)

Wirkung

Die im Rahmen des Projekts entwickelten dynamischen Kapazitätsmodelle tragen dazu bei, den Verkehrsträger Schiene insbesondere gegenüber dem Straßengüterverkehr konkurrenzfähiger zu machen. Dadurch wird die Schiene als umweltfreundlicher Verkehrsträger zukünftig weiter in das Güterverkehrssystem integriert. Ein besonderer Fokus wurde daraufgelegt, die Digitalisierung im Verkehrssektor weiter voranzutreiben.

 

Umsetzung

Der entwickelte Demonstrator wird von der Rail Cargo Austria AG intern getestet und soll in weiterer Folge zu einem marktreifen Planungstool weiterentwickelt werden. Offene Punkte, bei denen bis zur Marktreife noch Entwicklungsbedarf entsteht, wurden identifiziert und dokumentiert.

Projektbeteiligte

Fraunhofer Austria Research GmbH

Wirtschaftsuniversität Wien, Forschungs-institut für Supply Chain Management

Rail Cargo Austria AG

craftworks GmbH

Kontaktadresse

Fraunhofer Austria Research GmbH

Dipl.-Ing. Georg Schett

georg.schett@fraunhofer.at

 

Stand: März 2022