Oxy-Gen2 - Regenerative sauerstoffhaltige Diesel-Ersatzkraftstoffe als Chance für Effizienzsteigerung und Emissionsminimierung

Der Dieselmotor stellt wegen seiner unerreichten Effizienz das Rückgrat der Straßenmobilität für Personen und Güter, deshalb ist die Suche nach Ersatzkraftstoffen die nachhaltig sind und keine Nutzungseinschränkungen geben das oberste Gebot.

Kurzbeschreibung

Methodische Vorgehensweise

Die Auswahl und Bewertung der selektierten Biokraftstoffe der 2. Generation erfolgt innerhalb des Projekts neben der motorischen Eignung auch aufgrund der Kriterien Nachhaltigkeit und Wirtschaftlichkeit der Herstellung. Das Potential innerhalb des Motorsystems umfasst die Aspekte Wirkungsgrad und Systemkomplexität und soll auf Basis einer erweiterten Betrachtung unter Einschluss von Abgasnachbehandlung und Abgaswärmenutzung erhoben werden. Da insbesondere sauerstoffhaltige Biokraftstoffe vorteilhafte Eigenschaften bei den Prozessen „endotherme Spaltung mit Hilfe von Abgaswärme", „rußarme Verbrennung" und „HC-SCR" bieten, liegt der Schwerpunkt der Auswahl auf diesen Kraftstoffen.

Projektbeteiligte

Projektleitung

Technische Universität Wien - Institut für Fahrzeugantriebe und Automobiltechnik
Univ.-Prof. DI Dr. Bernhard Geringer

Projektpartner

  • OMV Refining&Marketing GmbH
    DI (FH) Thomas Uitz
  • AVL List GmbH
    Dr. Martin Schüssler
  • Technische Universität Graz - Institut für Chemische Verfahrenstechnik und Umwelttechnik (ICVT)
    DI Dr. Nikolaus Schwaiger

Kontaktadresse

Technische Universität Wien - Institut für Fahrzeugantriebe und Automobiltechnik
Univ.-Prof. DI Dr. Bernhard Geringer

Tel.: +43-1-58801-31501
E-Mail: bernhard.geringer@ifa.tuwien.ac.at

Dieses Projekt wurde im Rahmen des Programms "Mobilität der Zukunft" vom bmvit finanziert.

Weiterführende Informationen finden Sie im Infonetz der FFG.

Diese Seite teilen ...

zum Anfang