ISALIB - Intrinsic Safety and Risk of Automotive Li-Ion Batteries

In aktuellen elektrifizierten Fahrzeugen werden überwiegend Li-Ionen Batteriesysteme eingesetzt. Li-Ionen Akkumulatoren zeichnen sich durch hohe Energiedichte bei guter Alterungsbeständigkeit aus. Kritische Betriebszustände können jedoch zu einer Thermal-Runaway Reaktion und starker Hitzeentwicklung sowie zur Gasfreisetzung führen.

Kurzbeschreibung

Methodische Vorgehensweise

Im Projekt ISALIB wird das intrinsische Risiko des Thermal-Runaway abhängig von verbauten Materialien (Anodentyp, Kathodentyp, Elektrolyt) und der Fehlerart (Übertemperatur, Überladung usw.) untersucht.

Ergebnisse und Ausblick

Das Ergebnis ist eine umfassende Risikobewertung der für automotive Anwendungen relevanten Li-Ionen Batterietypen.

Projektbeteiligte

Projektleitung

Technische Universität Graz - Institut für Chemische Verfahrenstechnik und Umwelttechnik
Assoc. Prof. Viktor Hacker

Projektpartner

  • Kompetenzzentrum - Das virtuelle Fahrzeug,Forschungsgesellschaft mbH
    Dr. Alexander Thaler
  • MAGNA STEYR Battery Systems GmbH&Co OG
    Mag. Herbert Josef Thanner

Kontaktadresse

Technische Universität Graz - Institut für Chemische Verfahrenstechnik und Umwelttechnik
Assoc. Prof. Viktor Hacker

Tel.: +43-316-873-8780
E-Mail: viktor.hacker@tugraz.at

Dieses Projekt wurde im Rahmen des Programms "Mobilität der Zukunft" vom bmvit finanziert.

Weiterführende Informationen finden Sie im Infonetz der FFG.

 

Diese Seite teilen ...

zum Anfang