ELAAN - Elektrischer Antriebsstrang für Arbeits- und Nutzfahrzeuge

In diesem Projekt wird ein elektrisches Antriebssystem für Nutz- und Arbeitsfahrzeuge z. B. für die kommunale Logistik, Garten- und Straßenbau, Abfallentsorgung, Räumdienste und Stadtreinigung entwickelt.

Kurzbeschreibung

Ausgangssituation/Motivation

Nutz- und Arbeitsfahrzeuge z. B. für die kommunale Logistik, Garten- und Straßenbau, Abfallentsorgung, Räumdienste und Stadtreinigung werden typisch von einem Dieselmotor in Kombination mit einem Hydrostaten angetrieben. Über den Hydrostaten sind der Fahrantrieb und der Antrieb der Arbeitsmaschinen gekoppelt. Die Betriebsweise ist gekennzeichnet durch eine dynamische Leistungsanforderung und einen hohen Energieverbrauch bei geringem Systemwirkungsgrad. Durch vermehrte Einführung von Umwelt- und Lärmschutzzonen in Städten und Ballungsräumen steigen auch die Anforderungen an den Maschinen- und Fuhrpark der Kommunen und kommunalen Dienstleistern.

Inhalte und Zielsetzungen

Der Fahrantrieb einer konkreten Arbeitsmaschinenplattform soll durch eine wirkungsgradoptimierte E-Motor-Inverter-Kombination ohne den heute üblichen Verbrennungsmotor sichergestellt werden. Um den hohen Energiebedarf des Antriebssystems während des dauerhaften Einsatzes von Anbaugeräten zu decken, soll ein emissionsfreier Brennstoffzellen-Range-Extender in Kombination mit einer als Leistungs- und Energiepuffer fungierenden Batterie eingesetzt werden. Die Ausrüstung mit einem 350bar Druckwasserstoffspeicher soll die erforderliche Reichweite des Fahrzeugs sicherstellen und eine rasche Betankung (<3min) und damit hohe Verfügbarkeit gewährleisten. Die Auslegung und Betriebsführung von

  • Range-Extender,
  • Batterie,
  • Leistungselektronik und
  • E-Motor

soll modell- und simulationsgestützt auf typische Lastprofile von Nutz- und Arbeitsfahrzeugen optimiert und elektrische und mechanische Schnittstellen unter Berücksichtigung bereits vorhandener Standards vereinheitlicht werden. Das innovative Antriebssystem soll in die Antriebsplattform eines LADOG Nutzfahrzeugs integriert und als Prototyp zu Projektende für die Erfahrungssammlung im Alltagsbetrieb zur Verfügung stehen.

Projektbeteiligte

Projektleitung

Fronius International GmbH Dr. Ewald Wahlmüller

Projektpartner

  • Heinzmann GmbH&Co. KG
    Prof. Dr. Richard Zahoransky
  • Ladog Fahrzeugbau und Vertriebs gmbH
    DI. Björn Guggenbühler
  • ElringKlinger AG
    Dr. Jürgen Kraft
  • Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE
    Stefan Keller

Kontaktadresse

Fronius International GmbH
Dr. Ewald Wahlmüller

Tel.: +43-7242-241-5100
Fax: +43-7242-241-1447
E-Mail: wahlmueller.ewald@fronius.com

Dieses Projekt wurde im Rahmen des Programms "Mobilität der Zukunft" vom bmvit finanziert.

Weiterführende Informationen finden Sie im Infonetz der FFG.

Diese Seite teilen ...

zum Anfang