RTM-O - Rail Transport Mobilitäts-Optimierung

Eine digitale Partnerschaft zum Kapazitätsmanagement im Eisenbahngüterverkehr

Das Projekt sieht die Entwicklung einer Kapazitätsmanagement-Software für die digital aufeinander abgestimmte Lieferkette von der Übergabestelle des Versandkunden bis zur Übernahmestelle des Empfängers vor.                                 

Die Innovation stellt die unternehmensübergreifende Planung der Ressourcen zwischen einem Eisenbahnverkehrsunternehmen (Rail Cargo Austria AG) und dem industriellen Kunden (OMV) dar. Die Optimierung der Auslastung der Zugsysteme des Eisenbahnverkehrsunternehmens erfolgt in direkter Abstimmung mit dem Industriekunden in einer unternehmensübergreifenden IT-Plattform und in kollaborativen Prozessen. Kundenversand- und Empfangsprozesse werden mit zentralen Produktionsprozessen vertikal und horizontal intelligent verzahnt und aufeinander abgestimmt. Gemeinsames Ziel ist die bessere Auslastung der bestehenden Bahnkapazität von der Raffinerie Schwechat bis zum jeweiligen lokalen Versandlager.                                  

RTM-O Erweiterung

Eisenbahn-Transportketten-Optimierung von der Verladung beim Produzenten bis zur Entladung beim Kunden

Aufbauend auf den Machbarkeitserkenntnissen im Vorgängerprojekt RTM-O wurden Geschäftsprozesse für eine Digitalisierung verfeinert und insbesondere für nachfolgende Fähigkeiten erweitert:

(1) ein modularer / standardisierter Aufbau der Planungs-, Ausführungs- sowie Kollaborationsprozesse samt integrierter Strategien zur Kurz-, Mittel- und Langfristoptimierung,

(2) die Entwicklung / Überleitung der Funktionsanforderungen für eine kooperativ abstimmbare End-to-End-Eisenbahnlieferkette mit kollaborativen Prozesskomponenten sowie End-to-End-Ablaufketten in den Benutzeroberflächen,

(3) Beschreibung der erfolgversprechenden Leistungsindikatoren und deren Verknüpfung mit dem jeweils vorteilhaften Servicenutzen.

Umsetzung

Die entwickelten RTM-O-Funktionalitäten für eine nachhaltige Kapazitätsoptimierung, Warenstromglättung in Transportketten, automatisierte Kapazitätsbuchung, Optimierung der Verladekapazität sowie Ressourcenauslastung wurden und werden in modularen Beschaffungsschritten in den operativen Alltag übernommen.

Wirkung

Mit der unternehmensübergreifend zeitgerechten Planung sowie Steuerung von Prozessaktivitäten gelingen bisher unmögliche Ablaufoptimierungen und daraus resultierende Effizienzsteigerungen bei allen Lieferkettenbeteiligten für eine deutliche Reduzierung des Energie- und Ressourcenaufwands.
 

Die Integration der Partnersysteme und die automatisierten Prozess- / Simulationsoptimierungen waren deutlich aufwendiger sowie die Datenqualität in den Partnersystemen restriktiv schlechter, als beim Projektstart angenommen wurde. Unsere Projektergebnisse verbessern die Planung und Durchführung des Schienengüterverkehrs, beseitigen den Bullwhip- Effekt im jeweiligen Supply-Chain-Netzwerk und steigern die Effizienz aller SC-Beteiligten.

Christian Herneth, OMV Refining & Marketing GmbH

Christian Herneth (Christian Herneth)