AAL.mobi cargo - Das integrierte Crowdlogistik und Shareconomy Service für AAL und Communities

Aufbauend auf dem Forschungsprojekt AALmobi wurde in dem Projekt die Umsetzung eines integrierten Crowdlogistik-Services über eine Tablet-App angestrebt.

Betreubares Wohnen (Ambient Assisted Living) bildet eine ideale Voraussetzung für Crowdlogistik und Shareeconomy: Durch die Nutzung eines gemeinsamen Services durch eine Community kann soziale Kooperation und aktive Mobilität gefördert werden sowie unnötige Verkehrswege vermieden und reduziert werden. Durch die Vernetzung der Communities wird der Alltag rund um die Besorgung und den Transport von Gütern erleichtert. So kann ein guter Teil privater Mobilität effizienter und ökologischer abgewickelt werden.

Das Projektziel bestand aufbauend auf dem Forschungsprojekt AALmobi (MdZ Personenmobilität, 4.Ausschreibung) in der erfolgreichen Umsetzung eines integrierten Crowdlogistik Services als Tablet App speziell für die Gütermobilität. Die ursprüngliche Zielgruppe von Menschen in Betreutem Wohnen wird dabei auf lokale Communities (z.B. Hausgemeinschaften, Grätzel, Bauträger) ausgeweitet.

In den Testumgebungen Seestadt Aspern und Sonnwendviertel konnten erfolgreich Personen und AnsprechpartnerInnen direkt aus der Community eingebunden werden. Methodisch wurde eine partizipative und agile Projektentwicklung mit zahlreichen Workshops, Laborstunden und Begehungen sowie einer Online-Befragung gewählt. In der Seestadt Aspern gelang die Einbindung des Aspern Mobil Labs, im Sonnwendviertel konnten bereits mit einigen Bauträgern vielversprechende Kontakte aufgebaut werden.

Folgende Funktionalitäten wurden in der Analysephase als zentral eingestuft und anschließend erfolgreich entwickelt: Sharing von Transportgeräten, Crowd Annahme von Lieferungen und Crowd Bestellungen.

Mit diesen Methoden konnte in relativ kurzem Zeitraum und sehr effizient eine Service App entwickelt werden, die hinsichtlich Funktionalitäten und Design zielgenau die Bedürfnisse der NutzerInnen bedient.

Umsetzung

Bereits im Projektverlauf zeigte sich, dass ein Business-Case durchaus darstellbar ist. Einerseits wurde die Zielgruppe über Menschen in betreutem Wohnen hinaus auf Communitys und Hausgemeinschaften ausgeweitet, andererseits lässt sich die Thematik der privaten Gütermobilität leichter in Apps z. B. von Hausverwaltungen oder Bauträgern anwenden. Bauträger und Hausverwaltungen erwiesen sich als interessante Zielgruppe, mit einigen in der Seestadt Aspern, aber auch mit der Digitalen Agenda Wien wurden bereits vielversprechende Kontakte aufgebaut.

Wirkung

Das Projekt erleichtert durch die Vernetzung von Communitys, wie z. B. Hausgemeinschaften, deren Mitgliedern ihren Alltag rund um die Besorgung und den Transport von Gütern wesentlich. Insbesondere auch bei neuen Umgebungen, etwa infolge einer Übersiedlung, kann so ein guter Teil privater Mobilität effizienter und gemeinsam ökologischer abgewickelt werden. Die AALmobi_cargo-App versteht sich dabei als Werkzeug, das persönliche zwischenmenschliche Kontakte nicht ersetzt, sondern vielmehr ermöglicht und unterstützt.

Die laufende Einbindung von ExpertInnen, Umfeldprojekten und CARITAS während der Pro-jektentwicklung erwies sich als äußerst konstruktiv und sinnvoll und konnte gleichzeitig für Verwertungs- und Weiterverbreitungsaktivitäten genutzt werden. Wir konnten mit dieser Me-thode in einem relativ kurzen Zeitraum und sehr effizient eine Service App entwickeln, die hinsichtlich Funktionalitäten und Design zielgenau die Bedürfnisse der NutzerInnen bedient

DI Klaus Heimbuchner, heimbuchner consulting GmbH

Foto zur zitierten Person - Klaus Heimbuchner
Klaus Heimbuchner (Klaus Heimbuchner )